navigation
1. Sep. 2020, 14:25 Uhr

Amtliche Mitteilungen der KW36/2020

Die Themen dieser Woche: Die Beschlüsse der 478. Einwohnerratssitzung, die SEB-Herbstferienbetreuung, die Zahlung der Steuern bis am 30. September, der Ersatztermin des Gipfeltreffs, der Umzug des Hilfsprojekts PHARI sowie die aktuellen Veranstaltungs- und Abfalldaten.


AUS DEM EINWOHNERRAT

Beschlüsse der 478. Einwohnerratssitzung vom 31. August 2020.
(siehe Gemeindewebseite)


DIE GEMEINDE INFORMIERT

SEB-Ferienbetreuung während den Herbstferien
Benötigen Sie noch einen Platz für Ihr Kind während der Herbstferien (28. September bis 9. Oktober 2020)? Die Plätze stehen auch Kindern offen, die das SEB-Angebot während der Schulzeit nicht nutzen. Interessiert? Dann melden Sie sich bitte umgehend bei der Administration FeB/SEB, Tel. 061 511 63 98 oder per Mail unter seb@reinach-bl.ch und verlangen Sie unsere Anmeldeunterlagen. Informationen und Formulare erhalten Sie hier.
Anmeldeschluss: Montag 14. September 2020.
Frau Esther Schüpfer, Leiterin Administration FeB/SEB, steht Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Steuern 2020 bis 30. September zahlen
Die Gemeinde Reinach erinnert die Steuerpflichtigen daran, die Steuern für das laufende Jahr bis Ende September einzuzahlen. Es werden keine Fälligkeitszinsen erhoben, wenn die Vorausrechnung fristgerecht bis am 30. September und der Differenzbetrag spätestens 30 Tage nach der definitiven Rechnungstellung bezahlt werden. Die Gemeinde Reinach dankt allen Steuerpflichtigen, die ihre Zahlungen bereits geleistet haben.

Die Pilzkontrolle Reinach ist geöffnet
Seit Mitte August ist die Pilzkontrolle Reinach wieder geöffnet. Die Pilzkontrolleurin Susanne Eggimann prüft die Pilze kostenlos. Die Kosten übernimmt die Gemeinde. Öffnungszeiten der Pilzkontrolle: Mittwoch, 17.30-18 Uhr und Sonntag, 16.45-17.45 Uhr. Ort: Reinacherheide, Gotthelf-Baracke/Banntagswiese, Tel. 061 411 54 97.
Zehn wichtige Merksätze für Pilzsammler:
1. Die gefundenen Pilze in einen Korb legen, Plastiksäcke eignen sich nicht, weil das Sammelgut darin zu fest schwitzt.
2. Nur so viele Pilze sammeln, wie man verwerten kann.
3. Keine durchnässten Pilze sammeln.
4. Keine jungen Pilze ernten, sie haben noch keine Sporen abgeworfen die das Fortbestehen der Art gewährleisten.
5. Es ist unvernünftig, einen ganzen Korb mit Pilzen zu füllen, von denen der grösste Teil giftig oder ungeniessbar ist.
6. Beim Pflücken wird der Pilz sorgfältig abgedreht: jene die auf Holz wachsen, vorsichtig abgeschnitten.
7. Gesammelte Pilze werden schon im Wald von Erde, Laub und Nadeln befreit.
8. Den Stiel nicht abschneiden, wichtige Erkennungsmerkmale können sonst verloren gehen.
9. Giftige Pilze bedeuten oft tödliche Gefahr: deshalb alle Pilze dem Pilzkontrolleur/der Pilzkontrolleurin vorlegen.
10. Nicht wahllos alle sammeln. Bitte daran denken: Pilzschutz ist Waldschutz.

Holzschläge im nicht betriebsplanpflichtigen Waldeigentum
Gemäss dem kantonalen Waldgesetz vom 11. Juni 1998 ist die Fläche des Waldeigentums massgebend für die Bewilligungspflicht für Holzschläge. Ausgehend von der Waldfläche eines Eigentümers oder einer Eigentümerin innerhalb eines Forstreviers wird zwischen betriebsplanpflichtigem (mehr als 25 ha) und nicht betriebsplanpflichtigem (weniger als 25 ha) Waldeigentum unterschieden.

Für nicht betriebsplanpflichtige Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer gelten folgende Bestimmungen:
1. Gemäss §20 des kantonalen Waldgesetzes ist jeder Holzschlag bewilligungs- oder meldepflichtig. Eine Meldung an den Revierförster ist notwendig für Holzschläge im Rahmen von Pflegearbeiten, sowie für die eigene Brennholz- und Nutzholzversorgung. Alle anderen Holzschläge sind bewilligungspflichtig.
2. Zuständige Behörde für Holzschläge im nicht betriebsplanpflichtigen Waldeigentum ist der Revierförster oder die Revierförsterin jener Gemeinde, in der das Waldeigentum liegt. Er oder sie nimmt die Meldung über geplante Holzschläge entgegen, zeichnet die Bäume an und entscheidet über die Bewilligungspflicht.
3. Die Holzschlagbewilligung kann mit Auflagen und Bedingungen versehen werden. Der Bewilligungsentscheid ist beim Amt für Wald beider Basel anfechtbar.
4. Für Saaten und Pflanzungen im und zur Neuanlegung von Wald dürfen ausschliesslich Saatgut und Pflanzen verwendet werden, deren Herkunft bekannt und dem Standort angepasst ist.
5. Holzschläge ohne Bewilligung oder Meldung, die Missachtung der Bewilligung oder der darin aufgeführten Auflagen und Bedingungen sind als Übertretungen im Sinne der eidgenössischen und kantonalen Waldgesetzgebung strafbar.

Reinacher Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer wenden sich bei Fragen im Zusammenhang mit ihrem Waldeigentum an das Forstrevier Angenstein unter forstbetrieb@bgaesch.ch oder telefonisch unter 061 751 38 75. Dort erhalten Sie die notwendigen Auskünfte über Nutzung und Pflege im Wald.

Ersatztermin: Gipfeltreffen am 13. September 2020
Daniel Wittlin und Aernschd Born sind am 5. Gipfeltreffen im Gespräch mit Gästen aus der Region:
Bernhard Heusler /Berater/Ehrenpräsident FCB), Ruedi Szabo (Anti-Aggressivitätstrainer), Romana Räber (Präsidentin TC Reinacherheide) und Balz Aliesch (Komponist/Musiker/Sänger). Die Veranstaltung findet im Foyer im "neuestheater.ch" Dornach von 10.30 – 13 Uhr statt. Reservation unter gipfeltreffen.bl@gmail.com.

Ausstellung «Wolkensammler» vom 10.9. bis 10.10.2020
Die Kunstausstellung Wolkensammler zeigt zwölf künstlerische Positionen aus der Kreativwerkstatt des Bürgerspitals Basel. Die Ausstellung findet im Gemeindehaus Reinach und in der Galerie Werkstatt jeweils samstags und sonntags vom 10.9. – 10.10.2020 von 14 - 17 Uhr statt. Vernissage ist am 10. September 2020, 19 Uhr im Lichthof und im Gemeindesaal Reinach.

Musikschule Reinach: Feierabendkonzert
Die Musikschule Reinach tritt wieder auf! Am Feierabendkonzert vom Mittwoch, 9. September 2020 spielen Schülerinnen und Schüler von Heiner Krause (Horn) um 18 Uhr in der Aula Bachmatten. Achtung: Während dem Aufenthalt in der Aula Bachmatten gilt Maskenpflicht.

Umzug des Hilfsprojekts PHARI
Seit März 2019 gibt es durch die Unterstützung der Gemeinde Reinach die Lebensmittelabgabestelle Verein Phari im kath. Pfarreigartensaal für armutsbetroffene Personen/Familien aus Reinach. Dort werden mit Hilfe vieler Freiwilligen einmal wöchentlich frische und lang haltbare Lebensmittel, welche von der Schweizer Tafel geliefert werden, verteilt. Wegen der Corona-Krise erlebt der Verein nun einen enormen Anstieg von Anfragen von  armutsbetroffenen Menschen aus Reinach. Daher kommt das Hilfsprojekt im kath. Parreigartensaal platzmässig an seine Grenzen. Bei der ref. Kirchgemeinde Mischeli in den Räumen des Jugendcafi Paradiso hat man mit einer grösseren Lokalität eine gute Lösung gefunden. Der neue Abgabetag wird ab 13. Oktober 2020 ein Dienstag sein. Für die Gastfreundschaft dankt die Gemeinde und der Vorstand des Vereins dem Seelsorgeteam und Kirchgemeinderat der kath. Kirchgemeinde St. Nikolaus ganz herzlich. Weitere Informationen über das Hilfsprojekt finden Sie unter www.vereinphari.ch.

Birsstadt-TV: Die aktuelle Sendung ist online
Im Zentrum der Sendung vom 31. August 2020 steht der Start der Portraitserie über ehemalige und neue Gemeinderäte. Die Serie startet mit Bianca Maag-Streit und Peter J. Meier. Die Sendung wird jweils ab Montag um 19 Uhr auf regioTVplus ausgestrahlt und zu jeder ungeraden Stunde wiederholt. Ebenso ist sie auf dem Infokanal der InterGGA sowie auf Swisscom Kanal 162 zu sehen. Zudem steht sie online auf der Webseite und App der Gemeinde Reinach, auf dem YouTube-Kanal des Vereins Birsstadt sowie auf der Webseite des Vereins Birsstadt zur Verfügung.

Anlässe in Reinach

Alle Anlässe in Reinach auf www.reinach-bl.ch sowie auf der kostenlosen App der Gemeinde.

Abfuhrdaten

Details zu den Abfalltouren finden Sie im Abfallkalender der Gemeinde sowie auch auf der App der Gemeinde, wo Sie die Spezialabfuhren auch als Push-Meldungen abonnieren können.


Baugesuche

075/20
Gesuchsteller - Borer Christoph, Birkenweg 9, 4153 Reinach
Projekt - Balkonverglasung 4.OG
Parz. 73, Hauptstrasse 38
Projektverfasser - Hübscher Roland, Lochbruggstrasse 46, 4242 Laufen

077/20
Gesuchsteller - Kunz Andreas und Nicole, Steinrebenstrasse 62, 4153 Reinach
Projekt - Einbau Speicherofen mit Aussenabgasanlage (Südfassade)
Parz. 6174, Steinrebenstrasse 62
Projektverfasser - Everest Wohnbau GmbH, Am Kägenrain 1-3, 4153 Reinach

Einsprachen gegen diese Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen vom 04.09.2020 bis 14.09.2020 (Poststempel) an den Gemeinderat Reinach, Hauptstrasse 10, 4153 Reinach, einzureichen. Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 RBG sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn sie nicht innert Frist erhoben oder begründet wurden. Planauflagen sind im Windfang des Gemeindehauses einsehbar. Wir bitten Sie zu beachten, dass das Bauinspektorat Reinach die Baugesuche noch nicht geprüft hat. Infolgedessen können wir während der Auflage/-Einsprachefrist nur allgemeine Fragen zum Zonen- und Baurecht, jedoch keine projektspezifischen Fragen zum Baugesuch beantworten.

powered by anthrazit