navigation
28. Mai. 2019, 15:00 Uhr

Birspark Landschaft: Projekt Natur-und Erlebnisweiher

Am 7. Februar 2020 fiel der Startschuss für den Bau des Natur- und Erlebnisweihers am Standort der ehemaligen ARA an der Birs: In den nächsten Wochen wird das Gelände für den Bau der Weiher modelliert und die Weiher angelegt. Vor den Sommerferien 2020 sollen die weiteren Arbeiten weitgehend abgeschlossen sein.

Mit dem Natur- und Erlebnisweiher wird in Reinach ein Ort zum Entdecken, Beobachten und Verweilen geschaffen, ein vielfältiger Lebensraum für Flora und Fauna und ein Erholungsort für die Bevölkerung in Siedlungsnähe. Bauherrin ist die Gemeinde Reinach, das Projekt wird hälftig durch die Gemeinde und durch Partner finanziert. Verläuft alles plangemäss, kann der Natur- und Erlebnisweiher im Sommer 2020 der Bevölkerung zur Nutzung übergeben werden.

Von der Idee
Mit dem Rückbau der ARA wurde vor über 10 Jahren diese Fläche mit grossem Potenzial als Erholungsort für die Bevölkerung wie auch als Biotop für seltene Tier- und Pflanzenarten frei. Im Rahmen der Mitwirkung zur Zonenplanung haben bereits 2014 der Verein Natur- und
Vogelschutz Reinach (VNVR) und weitere Naturschutzorganisationen eine Projektidee ausarbeiten lassen. Der Gemeinderat hat die eingebrachte Idee eines Weihers aufgenommen und das Projekt lanciert. Es wurden vier Planungsteams eingeladen, um die Gestaltung dieses Ortes als Natur und Erholungsraum zu entwickeln.

... zum Projekt Natur-und Erlebnisweiher
Das Siegerprojekt des Wettbewerbs von Berchtold.Lenzin Landschaftsarchitekten bildet die Basis für das Bauprojekt. Das Projekt leistet einen Beitrag an die Entwicklung der siedlungsnahen Landschaft. Im der Birs zugewandten Teil soll es den Besuchenden möglich sein, die Natur zu beobachten und auch mit der gebotenen Achtsamkeit anzufassen. Auf der Birs abgewandten Seite hingegen sollen sich Tiere und heimische Pflanzen ungestört in ihren Lebensräumen entwickeln können.

Finanzierung
Der Einwohnerrat hat den Baukredit an seiner Sitzung vom 20. Mai 2019 freigegeben. Für die Ausführung des Projektes liegen Finanzierungszusagen von namhaften Stiftungen bis zum lokalen Naturschutzverein vor. Die Finanzierung stützt sich auf Drittmittel folgender Partner:

  • Aventron AG
  • Fonds Landschaft Schweiz (FLS)
  • Swisslos-Fonds Basel-Landschaft
  • Stiftung Landschaftsschutz Schweiz sl-fp
  • Verein für Natur-und Vogelschutz Reinach NVVR
  • Wasserwerk Reinach und Umgebung WWR

Der Kanton als Landeigentümer wird der Gemeinde das Areal im Baurecht zu einem symbolischen Betrag zur Verfügung stellen. Die verbleibenden Baukosten werden von der Gemeinde Reinach getragen.

Projekt des Aktionsplans Birspark Landschaft
Die sechs Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Münchenstein, Muttenz und Reinach haben im März 2016 den Aktionsplan Birspark Landschaft zur Stärkung der Natur- und Erholungswerte entlang der Birs verabschiedet. Ziel ist es, wo immer möglich, die Birs-Landschaft als wichtigen Lebens- und Erholungsraum der Birsstadt gemeinsam weiter zu entwickeln. Bestandteil des Aktionsplans sind u.a. sieben Schlüsselprojekte, eines davon ist der Natur- und Erlebnisweiher in Reinach, der nun gebaut wird. Aktuelle Informationen zum Projekt finden Sie auf der Webseite der Gemeinde Reinach unter dem Stichwort "Erlebnisweiher".

Unterlagen zum Natur- und Erlebnisweiher

Birspark Landschaft: Das grüne Rückgrat der Birsstadt

Die sechs Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Münchenstein, Muttenz und Reinach haben im März 2016 den Aktionsplan Birspark Landschaft verabschiedet. Damit einigen sie sich auf eine gemeinsame Weiterentwicklung des Natur- und Erholungsraums entlang der Birs. Dieser Aktionsplan verbindet den Schutz und die Nutzung des Flussraumes und der Umgebung zwischen Angenstein und der Birsmündung. Wichtige Elemente des Aktionsplans sind die Leuchtturmprojekte. Dabei handelt es sich um grössere Projekte, die die Bereiche Erholung und Natur verknüpfen.

Im Aktionsplan sind neben Massnahmen zur Stärkung der Natur- und Erholungsräume auch Leuchtturmprojekte enthalten. Diese und andere Vorhaben nehmen die beteiligten Gemeinden nun in Angriff und entwickeln und schützen so die Grün- und Freiräume entlang der Birs.Der Aktionsplan wurde in einem partizipativen Prozess unter Federführung der Gemeinde Muttenz von der Arbeitsgruppe Birspark Landschaft (AG BiLa), dem Planungsbüro oekoskop und den betroffenen Anspruchsgruppen erarbeitet und wurde im Juni 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit dem Aktionsplan leisten die beteiligten Gemeinden Pionierarbeit: Sie erhalten und fördern in überkommunaler Zusammenarbeit einen attraktiven Flussraum. Dies ist aufgrund der anstehenden Bevölkerungs- und Arbeitsplatzzunahme in den Birsstadt-Gemeinden zentral. Denn qualitativ hochwertige Natur- und Naherholungsräume bilden einen wichtigen Faktor für den attraktiven Wohn- und Wirtschaftsstandort Birsstadt.
Hier gehts zum Biberpfad.

Die sieben Leuchtturmprojekte
Die Leuchtturmprojekte sollen wesentlich zur Weiterentwicklung des Birsraums beitragen. Folgende Projekte sollen über die nächsten Jahre umgesetzt werden:

Muttenz: Birsaufwertung und Erholungsgebiet «Schänzli» schaffen
Momentan haben die bestehenden Wohnzonen keinen direkten Birs-Zugang. Anstelle der Reitanlage soll hier an beiden Birsufern ein Freizeit- und Erholungsraum für die Bevölkerung entstehen.

Münchenstein: Birsufer aufwerten
Im Bereich Mühlematt bestehen auf Münchensteiner und Muttenzer Boden wertvolle Naturgebiete, durch die oft und gern genutzte Spazierwege führen. Zusammen mit den betroffenen Grundeigentümern sollen Gebiete geschaffen werden, die ein gewinnbringendes Nebeneinander von Natur und Erholung zum Ziel hat.

Ökologische Aufwertung Grube «Blinden» Münchenstein
Dieses Projekt im ehemaligen Steinbruch ist bereits realisiert. Es vereint die Biotoptypen trocken und nass und die Natur steht im Zentrum.

Reinach: Natur- und Erlebnisweiher im ehemaligen Areal ARA umsetzen
Das Projekt weist Zonen zum Verweilen, Spielen und Beobachten, eine Picknickstelle mit einer einfachen Feuerstelle sowie abgeschirmte Zonen auf, welche der Natur vorbehalten sein sollen. Neben den Weihern sollen auch trockene Lebensräume (Kiesflächen) erhalten werden.

Arlesheim: Pocket Parks als Aufwertungen des Industriegebiets
Im Bereich Schoren, Stoecklin-Areal ist eine Transformation mit neuer Erschliessung geplant. Arlesheim will die Gelegenheit nutzen, um hier eine Reihe von kleinen Parks zu realisieren.

Dornach: Aue Birsbogen aufwerten
Im Areal des ehemaligen Metallwerkes/Widen ist eine Umnutzung inkl. Quartierplanung vorgesehen. In diesem Rahmen soll der eigentliche Gewässerraum der Birs grosszügig aufgewertet werden.

Aesch: Versickerungsanlage Kuhweide ökologisch aufwerten
In Absprache mit den Grundeigentümern werden Aufwertungsmöglichkeiten erarbeitet.

Weitere Unterlagen:

Flyer Birspark Landschaft
Bericht Aktionsplan
Gemeinsam aktiv für den Birspark
BZ-Artikel vom 11.10.2016: Birsstadt trägt Sorge zu ihrer grünen Lunge

Die Birsstadt-Gemeinden sind der Internationalen Bauausstellung IBA Basel 2020 als Partner verbunden und sind mit ihrem Vorhaben Birspark Landschaft definitiv als IBA-Projekt nominiert. Im September 2016 wurden die nominierten IBA-Projekte einer breiten Öffentlichkeit erstmals vorgestellt. 2020 werden die Projekte an der IBA präsentiert.

powered by anthrazit